Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Abteilung Stadtplanung

Fachbereich 10.80
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Frau Inga Windolf

Raum: 213 (2.OG)
Tel.: 06074 373-818
Fax.: 06074 373 9 818

>> Kontaktformular
>> Visitenkarte
>> Stadtplan
Herr Mourad Abdessadki

Raum: 211 (2.OG)
Tel.: 06074 373-283
Fax.: 06074 373 9 283

>> Kontaktformular
>> Visitenkarte
>> Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
>> Sprechzeiten

Überörtliche Planungen

Auszug aus dem RegFNP
Auszug aus dem des RegFNP

Die städtebauliche Entwicklung der Kreisstadt Dietzenbach wird geprägt durch Planungen übergeordneter Behörden. Aussagen, Grundsätze und Ziele dieser Planungen sind verbindliche Vorgaben für die Stadtplanung Dietzenbachs.

Der Landesentwicklungsplan, der ein strategisches Planungsinstrument zur räumlichen Entwicklung des Landes ist, wird vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung aufgestellt.

Der Regionalplan Südhessen dient der Steuerung der räumlichen Entwicklung der Planungsregion Südhessen. Er wird vom Regierungspräsidium Darmstadt erstellt und von der Regionalversammlung beschlossen. 

Erstmalig in der Bundesrepublik wird im Ballungsraum Frankfurt am Main ein kombiniertes Planwerk aus Regionalplan und Flächennutzungsplan erstellt, der Regionale Flächennutzungsplan. Das Regierungspräsidium Darmstadt, zuständig für den Regionalplan, und der Regionalverband Frankfurt RheinMain, zuständig für die Flächennutzungsplanung, erstellen gemeinsam diesen überregionalen Plan.

Öffentlichkeitsbeteiligungen überörtlicher Planungen:

Aufstellung des Lärmaktionsplans der 3. Runde für den Regierungsbezirk Darmstadt; Straßenverkehr und Ballungsräume sowie nicht bundeseigene Haupteisenbahnstrecken

Ende der Öffentlichkeitsbeteiligung 31. Januar 2018


Nach § 47 d Abs.2 und 5 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr (entspricht 8.200 Kraftfahrzeugen/Tag), der Haupteisenbahnstrecken von über 30.000 Zügen im Jahr sowie in den Ballungsräumen Darmstadt, Frankfurt am Main, Kassel, Offenbach und Wiesbaden alle 5 Jahre zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten.

Die Lärmkarten für

  • die hessischen Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 3 Mio. Kraftzeugen pro Jahr,

  • die nicht bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Fahrbewegungen pro Jahr und

  • die Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern
    sind auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie unter www.hlnug.de oder http://laerm.hessen.de abrufbar.

Zuständige Behörde für die Aufstellung des Lärmaktionsplans für die Lärmquellen nach § 47 d Bundes-Immissionsschutzgesetz außerhalb der Zuständigkeit des Eisenbahn-Bundesamtes ist im Regierungsbezirk Darmstadt das Regierungspräsidium Darmstadt.

Im Rahmen der Aufstellung des Lärmaktionsplans besteht die Möglichkeit, Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen in der Umgebung der kartierten Lärmquellen, als auch an nicht lärmkartierten Straßen, einzureichen.
Es besteht zudem die Möglichkeit auf ruhige Gebiete hinzuweisen, in denen die Ruhe zukünftig besonders geschützt werden soll.

Anregungen und Vorschläge können schriftlich direkt an das Regierungspräsidium Darmstadt gesendet werden: 

Regierungspräsidium Darmstadt
III 33.3 – 66 i 04.01
Wilhelminenstraße 1-3
64278 Darmstadt

Ferner können Ihre Anregungen und Vorschläge auch auf der Online-Beteiligungsseite der hessischen Regierungspräsidien: www.beteiligung-lap-hessen.de bis zum 31. Januar 2018 eingereicht werden.

 




 

Seitenanfang Seite drucken
Seitenanfang Seite drucken