Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Abteilung Jugendhilfe/Soziale Arbeit

Herr Hans-Jürgen Daum
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Raum: 022 (EG)
Tel.: 06074 373-352
Fax.: 06074 373 9 352

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten

Stadtteil "Östliches Spessartviertel" Quartiersmanagement

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Östlichen Spessartviertels!

Margot Acht
Foto Margot Acht QM

Seit Februar 2018 bin ich in unserer Kreisstadt als Quartiersmanagerin für das Wohnquartier „Östliches Spessartviertel“ zuständig.
 
Im Bildungshaus in der Rodgausstraße 9, OG Zimmer 1.11, stehe ich Ihnen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen und mit Ihnen gemeinsam neue Ideen für den Stadtteil zu entwickeln.

Herzliche Grüße

Margot Acht

Der Stadtteil "Östliches Spessartviertel"

Östliches Spessartviertel
Östliches Spessartviertel

Der Stadtteil Östliches Spessartviertel umfasst die Großwohnanlage „Rosenpark“, bestehend aus 5 Hochhäusern, den dazugehörigen Parkdecks und Außenanlagen, der Kindertagesstätte „Kinderburg“, dem Bildungshaus sowie einer Freifläche, dem sogenannten Innenohr. Mit einem 9-, zwei 12- und zwei 17-geschossigen Hochhäusern und insgesamt 1.019 Wohneinheiten handelt es sich um ein Wohngebiet mit stark verdichteter Bebauung. Etwa ein Zehntel der Einwohnerinnen und Einwohner Dietzenbachs leben dort (ca. 3.300 Menschen), darunter mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche. Ein erheblicher Anteil der Familien lebt in beengten Wohnverhältnissen.
Das Östliche Spessartviertel ist ein multikulturell geprägter Stadtteil, etwa 95% der Bewohnerinnen und Bewohner haben einen Migrationshintergrund, weit über 80 Nationen sind dort vertreten.

Soziale Stadt "Östliches Spessartviertel"

Von 1999 bis 2009 war der Stadtteil "Östliches Spessartviertel" im Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt". Das Städtebauförderprogramm verfolgt das Ziel, Stadtteile "mit besonderem Entwicklungsbedarf", in denen vielschichtige Problemlagen zusammentreffen, städtebaulich aufzuwerten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern. Es verknüpft damit bauliche Investitionen der Stadterneuerung mit Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Stadtteil.
Neben der Steigerung der Wohn- und Lebensqualität im Stadtteil, sollen soziale Probleme entschärft und das Gebiet städtebaulich attraktiver und lebenswerter gestaltet werden. Der Bereich Ausbildung und Beschäftigung wird besonders gefördert. Das soziale Miteinander und die Verbundenheit mit dem Stadtteil soll gestärkt werden, so dass sich die Menschen mit ihrem Wohngebiet identifizieren. Nach Ablauf des Förderprogrammes hat die Kreisstadt Dietzenbach das Quartiersmanagement als nachhaltigen Baustein in Ihr Aufgabengebiet übernommen.

Seitenanfang Seite drucken